Inhaltsseite ohne Randspalte

Territorium Munster/Bispingen

Wolfsrudel

Auf dem Truppenübungsplatz Munster Nord konnt im April 2012 ein residenter Einzelwolf (Fähe) nachgewiesen werden, dabei handelte es sich um das erste bestätigte Wolfsterritorium in Niedersachsen, nachdem der Wolf in unseren Gegenden ausgerottet war. Weinig später wurde im Juni 2012 ein zweiter Wolf (Rüde) bestätigt, dies war der erste Hinweis auf eine Paarbildung. Endgültige Gewissheit erlangte man im Juli 2012, als man 3 Wolfswelpen anhand von Fotofallenaufnahmen nachweisen konnte, damit erfolgte die erste Rudelbildung in Niedersachsen.

Ab Januar 2015 kam es im Streifgebiet dieses Rudels zu vermehrten Nahkontakten, wobei sich die Wölfe auf Distanzen unter 50m Menschen angenähert haben. Wenig später wurde die Besenderung von 2 Wölfe aus dem Rudel angeordnet und auch durchgeführt. Bei einem der besenderten Tiere konnte nachgewiesen werden, dass es ein verstärktes Interesse an der Nähe zu Menschen hatte, vor allem solche die in Begleitung eines Hunds waren. Dies führte schließlich im April 2016 dazu, dass der männliche Nachkomme GW369m durch eine ministerielle Anordnung letal durch einen Schuss entnommen wurde - dieser Fall stellte die erste angeordnete Tötung eines Wolfs in Deutschland dar.

Im Monitoringjahr 2014/2015 konnte aufgrund von genetischen Untersuchungen festgestellt werden, dass die ehemalige Elternfähe durch einen eigenen Nachkommen ersetzt wurde.

Im Monitoringjahr 2017/2018 konnte Reprodutkion eines neuen Wolfspaars auf dem Truppenübungsplatz bestätigt werden, der Nachweis erfolgte durch den Totfund einer laktierenden Fähe. Da im Monitoringjahr 2016/2017 das ehemalige Rudel noch reproduzierte, müssen es in diesem Jahr 2 Territorien gleichzeitig auf dem Truppenübungsplatz gegeben haben, da die tot aufgefundene laktierende Fähe sich bereits im gleichen Monitoringjahr gepaart haben muss. Bei dem dazugehörigen Rüden handelt es sich um den ehemaligen Elternrüde des mittlerweile nicht mehr (in der damailgen Form) existierenden Rheinmetall-Rudels. Dieses neue Rudel wurde Bispingen genannt, damit es vom Munsteraner Rudel unterschieden werden konnte.

Im Monitoringjahr 2017/2018 konnte das ehemalig Munsteraner Rudel nicht mehr zweifelsfrei nachgewiesen werden, somit wurde vermutet, dass dieses durch das neuen Rudel Bispingen verdrängt wurde. Da die Bispinger Wölfe das gleiche Streifgebiet der ehemaligen Munsteraner Wölfe nutzen, wurde das jetzige Rudel in Munster/Bispingen umbenannt.

Entwicklung

Monitoringjahr Elternrüde Elternfähe Bestätigte Welpen Bemerkung
2011/2012 GW213m (Seenland, SA) GW214f (Nochten, SA) 0 Paarbildung
2012/2013 GW213m (Seenland, SA) GW214f (Nochten, SA) 3 Rudelbildung
2013/2014 GW213m (Seenland, SA) GW214f (Nochten, SA) 7
2014/2015 GW213m (Seenland, SA) GW263f (Munster, NI) 6 Die ehemalige Elternfähe wurde durch den eigenen Nachkommen ersetzt.
2015/2016 GW213m (Seenland, SA) GW214f (Nochten, SA) 4
2016/2017 GW213m (Seenland, SA) GW214f (Nochten, SA) 7
2016/2017 GW260m (Glücksburger Heide, ST) GW801 (Herkunft unbekannt) 0 Paarbildung Territorium Bispingen
2017/2018 GW260m (Glücksburger Heide, ST) GW801 (Herkunft unbekannt) 6 Rudelbildung und Übernahme des Munsteraner Territoriums. Territorium wird in Munster/Bispingen umbenannt. Die Elternfähe GW801f wird durch einen Verkehrsunfall getötet (Info)
2018/2019 GW260m (Glücksburger Heide, ST) Unbekannt 0
© Landesjägerschaft Niedersachsen · Schopenhauerstraße 21 · 30625 Hannover · Tel.: (0511)53043-0 · Email: info(at)ljn.de
Datenschutzerklärung