Inhaltsseite ohne Navigation

Toter und verletzter Wolf auf A7

Am 5. Januar 2019 wurden auf der Autobahn A7 2 Wölfe in unterschiedliche Verkehrsunfälle verwickelt, dabei wurde ein Tier getötet, ein anderes Tier wurde scheinbar verletzt.

Der tote Wolf wurde in Fahrtrichtung Hamburg an der Ausfahrt Soltau gefunden und durch einen Wolfsberater in Begleitung von der Polizei geborgen - es handelt sich um ein männliches Tier mit bislang ungeklärtem Alter. Der zweite Vorfall ereignete sich auf Höhe der Ausfahrt Schneverdingen in Richtung Hannover. Das Tier konnte sich selbstständig vom Unfallort entfernen.

Dies stellt den ersten Totfund im Kalenderjahr 2019 in Niedersachsen dar, insgesamt handelt es sich hierbei um den 54. tot aufgefunden Wolf in Niedersachsen. Der Kadaver wird für weitere Untersuchungen in das Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin transportiert. Dort will man zusätzliche Erkenntnisse über das Alter, den Gesundheitsstand und sonstige Merkmale gewinnen. Die Untersuchung einer Genetikprobe soll die Herkunft des Wolfs klären.

Toter Wolf vom 5. Januar 2019 (© Werner Heggemann)

© Landesjägerschaft Niedersachsen · Schopenhauerstraße 21 · 30625 Hannover · Tel.: (0511)53043-0 · Email: info(at)ljn.de
Datenschutzerklärung