Inhaltsseite ohne Navigation

Wölfe und Nutztiere

Aktuelle Daten aus der Nutztierrissstatistik in Niedersachsen: Überblick über die offiziell gemeldeten Nutztierrisse vom Jahr 2008 bis zum August 2017

In den letzten Tagen und Wochen kam es wiederholt zu Meldungen über Nutztierrisse in Niedersachsen, bei denen der Wolf als Verursacher vermutet wird. Die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) nimmt dies zum Anlass, einen Einblick über die offiziell gemeldeten Nutztierrisse vom Jahr 2008 bis zum August 2017 zu geben.

Ende vergangener Woche wurde die 500. offizielle Meldung seit dem Jahr 2008 über einen Nutztierriss in die Nutztierrissstatistik des Landes Niedersachsen eingetragen. Bei Schmarbeck im Landkreis Celle wurden 13 Schafe getötet, sieben weitere mussten eingeschläfert werden – ob ein Wolf der Verursacher war, wird derzeit geprüft. Stand jetzt wurden von diesen 500 dokumentierten Meldungen, 236 Risse (47,2 Prozent) eindeutig dem Wolf zugeordnet bzw. der Wolf wurde amtlich als Verursacher festgestellt. In 121 Fällen (24,2 Prozent) konnte der Wolf als Verursacher ausgeschlossen werden. 101 (20,2 Prozent) der eingegangenen Meldung erhielten die Zuordnung Wolf nicht nachweisbar. 39 Fälle (7,8 Prozent) befinden sich derzeit in Bearbeitung, bei drei Meldungen war eine Beurteilung nicht möglich.

Bei den 500 protokollierten Schadensereignissen handelt es sich um die offiziell eingegangenen Meldungen bei Nutztierrissen – losgelöst ob und in welcher Form Schutzmaßnahmen durchgeführt wurden. Die Gesamtzahl der durch Wölfe zu Tode gekommenen Nutztiere in dem genannten Zeitraum beträgt 670. Hierunter fallen auch Nutztiere, die infolge schwerer Verletzungen durch Übergriffe getötet werden mussten. Prozentual (77,91 Prozent) am häufigsten sind es unter den Nutztieren Schafe, die von Übergriffen des Wolfes betroffen sind, gefolgt von Gatterwild mit 14,48 Prozent. Seit dem Jahr 2014 sind aber auch nachweislich 29 Rinder getötet worden.

Nachdem es in den Jahren 2008 und 2009 je einen dokumentierten Nutztierriss gab, bei dem Wolf als Verursacher amtlich festgestellt wurde, steigt seit dem Jahr 2012, dem Jahr der ersten nachgewiesenen  Rudelbildung in Niedersachsen, die Anzahl der Übergriffe und getöteten Nutztiere stetig an.

Seit Beginn der Statistik gab es die meisten nachweislich vom Wolf getöteten Nutztiere im Territorium des Rudels im Raum Barnstorf, in den Landkreisen Diepholz und Vechta mit zusammen 166 Tieren –  122 Nutztiere wurden im Territorium des Rudels im Landkreis Cuxhaven getötet. In beiden Territorien legen die Wölfe ein spezielles Verhalten an den Tag: Das Rudel im Landkreis Cuxhaven hat sich scheinbar eine spezielle Taktik angeeignet, die sie in die Lage versetzt, auch ausgewachsene Rinder zu erbeuten. Die Elternfähe im Raum Barnstorf hat in der Vergangenheit, laut den Dokumentationen, immer wieder auch Schutzzäune überwunden.

Im Großraum Lüneburger Heide, gab es im LK Heidekreis 50, im LK Lüneburg 80, im LK Celle 81 und im LK Uelzen 87 getötete Nutztiere.

Die Daten zu den Nutztierrissen in Niedersachsen sind hier nachzulesen...

Symbolbild, ©T. Grüntjens

© Landesjägerschaft Niedersachsen · Schopenhauerstraße 21 · 30625 Hannover · Tel.: (0511)53043-0 · Email: info(at)ljn.de