Inhaltsseite ohne Randspalte

Nutztierschäden in Niedersachsen

Die Zuständigkeit für Nutztierschäden liegt beim Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), alle hier aufgeführten Karten und Statistiken beruhen auf der vom NLWKN geführten Schadenstabelle.

Zur Website des NLWKN: Nutztierschäden

Verteilung der Nutztierschäden

Die folgenden Karten beruhen auf den Daten des NLWKN. Links werden auf Landkreisebene alle Nutztierschäden dargestellt, bei denen der Wolf amtlich vom Wolfsbüro des NLWKN als Verursacher festgestellt wurde. Die farbliche Ausfüllung der Landkreise spiegelt die Anzahl an Übergriffen wieder (siehe Legende). Die Zahlen in den jeweiligen Landkreisen spiegeln die Anzahl an getöteten Nutztieren wieder. Rechts wird die Dichte an durch den Wolf verursachten Nutztierschäden dargestellt - je dunkler der Bereich, umso mehr Nutztierschäden hat es gegeben.

Entwicklung der Nutztierschäden in Niedersachsen

Im folgenden Diagramm wird die Entwicklung aller durch den Wolf verursachten Nutztierschäden in Niedersachsen dargestellt. Dabei werden die Anzahl an Übergriffen und die Anzahl an getöteten, bzw. später eingeschläferten Tieren nach Kalenderjahren angezeigt.

Entwicklung im Jahresverlauf

Bei den vom Wolf verursachten Nutztierschäden in Niedersachsen ist eine gewisse Periodizität erkennbar. Die meisten Übergriffe finden in den Herbst- und Wintermonaten statt, in Frühjahr und Sommer sind es weniger. Ein mögliche Erklärung hierfür ist die Biologie des Wolfs und die Nahrungsverfügbarkeit: Zur Wurfzeit im Mai verringert sich die Streifgebietsgröße der Wölfe, welches dazu führt, dass weniger Nutztiere verfügbar sind. Zudem gibt es bei vielen anderen Wildtieren auch Nachwuchs, dieser ist für den Wolf leichter zu erbeuten als adulte Tiere. Gegen den Herbst hin werden die Wölfe wieder mobiler, die Streifgebiete vergrößern sich und die jungen Wildtiere sind durch ihr rasantes Wachstum auch keine leichte Beute mehr, somit stellen leicht verfügbare Nutztiere eine attraktivere Alternative dar.

Räumliche Entwicklung in den letzten Jahren

Wie bereits oben ersichtlich, steigt die Anzahl an durch den Wolf verursachten Nutztierschäden jährlich an. Dies steht im Zusammenhang mit der anwachsenden Wolfspopulation. Betrachtet man nicht nur die zeitliche, sondern auch die räumliche Verteilung der Nutztierschäden, so wird ersichtlich, dass ein jährliche Verschiebung der Ereignisse stattfindet - vor allem bei den Schwerpunktregionen.

Bewertung von Nutztierschäden

Die Bewertung der Verursacherschaft von Nutztierschäden ist der zuständigen Behörde - dem Wolfsbüro des NLWKN - vorenthalten, das Wolfsmonitoring der LJN ist hierbei nicht eingebunden. Gemeldete Nutztierschäden werden beim NLWKN in 4 unterschiedliche Kategorien eingestuft:

  • Wolf: Wolf eindeutig oder mit hoher Wahrscheinlichkeit als Verursacher nachgewiesen
  • Wolf nicht nachweisbar: Wolf kann nicht als Verursacher nachgewiesen werden und ist mit gewisser Wahrscheinlichkeit auszuschließen
  • kein Wolf: Wolf ist eindeutig oder mit hoher Wahrscheinlichkeit als Verursacher auszuschließen
  • keine Beurteilung möglich: anhand der vorliegenden Dokumentation ist keine abschließende Bewertung möglich

Bislang wurden 974 Nutztierschäden (Stand: 26.06.2019) im Rahmen des niedersächsischen Wolfsmanagement und -monitoring dokumentiert.

  

© Landesjägerschaft Niedersachsen · Schopenhauerstraße 21 · 30625 Hannover · Tel.: (0511)53043-0 · Email: info(at)ljn.de
Datenschutzerklärung