Inhaltsseite mit Randspalte

Bildungsinitiative

Praktische Erprobungsphase der Umweltbildungsinitiative:
28 „Kleine Wolfsexperten“ erhielten ihre Urkunden (April 2013)

28 „Kleine Wolfsexperten“ erhielten aus den Händen von Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen und Frank Corleis, Leiter des Lüneburger Umweltbildungszentrums SCHUBZ, in der Grundschule Breloh ihre Urkunden. Damit startete die praktische Bildungsarbeit des bundesweit einmaligen und innovativen Bildungsprojektes „Wölfen auf der Spur“ der Landesjägerschaft Niedersachsen in Kooperation mit dem SchubZ Umweltbildungszentrum Lüneburg.

„Das große Interesse der Schulen und die Begeisterung der Kinder zeigen uns, dass wir mit unserer Bildungsinitiative genau den richtigen Weg eingeschlagen haben“, so Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen. „Die frühzeitige Information von Kindern und Jugendlichen durch die altersgerechten Bildungsangebote ermöglicht eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Rückkehr der Wölfe und fördert so die Akzeptanz der Rückkehr dieses großen Beutegreifers.“      

Die Grund- und Förderschule Breloh wurde aufgrund der räumlichen Nähe – auf dem Truppenübungsplatz Munster lebt das erste in Niedersachsen wieder heimisch gewordene Wolfsrudel – für den praktischen Start der Pilotphase gewählt. Entsprechend groß war auch das Interesse der Kinder an dem Thema. „Wenn es den Schulen gelingt, die Schülerinnen und Schüler bei ihren Interessen zu packen und dieses als Motivation zu nutzen, dann ergeben sich tolle Lernchancen. Das Thema Wölfe ist hier hautnah und daher bin ich froh, dass wir genau hier mit der praktischen Bildungsarbeit der Bildungsinitiative in Niedersachsen starten konnten“, so der Pädagoge Frank Corleis, Leiter des Umweltbildungszentrums SCHUBZ in Lüneburg.

In dem vorgestellten Bildungsmodul für Grundschulen mit dem Titel „Kleine Wolfsexperten“ erwerben Schülerinnen und Schüler vor allem über Spiele und praktische Aktionen Wissen zur Biologie des Wolfes und zum Zusammenleben von Wolf und Mensch. Sie erfahren wie Wölfe kommunizieren, lernen die Sinnesleistungen der Tiere kennen und sammeln Erfahrungen mit ihren eigenen Sinnen. Dazu wird die spannende Frage geklärt: Sind Wölfe wirklich, wie im Märchen beschrieben? So werden die Kinder mit Hilfe des Bildungsangebotes zu echten kleinen Wolfsexperten. In einem Quiz stellen die Grundschüler abschließend ihr Wissen unter Beweis. Wie in Breloh, erhalten sie dann ihre Urkunden und dürfen sich „Kleine Wolfsexperten“ nennen.

Teil dieses Bildungsmoduls ist auch, dass die Lehrkräfte im Vorfeld zur Vorbereitung ihres Unterrichtes an einer Fortbildung teilnehmen und dabei eine Vielzahl entwickelter Unterrichtsmaterialien und methodischer Tipps mit in ihre Schulen zurücknehmen. Das Thema Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen, eignet sich aufgrund der ökologischen, ökonomischen und auch sozio-kulturellen Aspekte ideal zur Umsetzung des Konzeptes einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Schulen. Eine weitere Besonderheit des Projektes: Die Leuphana Universität Lüneburg unterstützt die Bildungsinitiative im Rahmen einer Evaluierung und einer Prozessbegleitung. „Aufgrund des methodischen Ansatzes und der landesweiten Reichweite sind wir von diesem Projekt absolut überzeugt – mit einem Finanzvolumen von 211.000 Euro ist es eines unserer größten Förderprojekte“, so Karsten Behr, Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

Die Landesjägerschaft Niedersachsen als Projektträger und das mit der Entwicklung und Umsetzung beauftragte SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg hatten sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die unvoreingenommene und sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen, zu fördern. Ausgehend von den Erfahrungen in der Modellregion Lüneburgs erarbeitete das SCHUBZ altersgerechte Projektangebote, die ab dem Sommer 2013 über acht Umweltbildungszentren in ganz Niedersachsen transferiert wurden. Über die Bildungsinitiative Wölfen auf der Spur sollen bis zum Sommer 2014 landesweit 2500 Kinder und Jugendliche aller Schulstufen und Schulformen sowie Kindertagesstätten erreicht werden.

 

 

 

© Landesjägerschaft Niedersachsen · Schopenhauerstraße 21 · 30625 Hannover · Tel.: (0511)53043-0 · Email: info(at)ljn.de